Abendroutine: 8+1 Ideen für eine ruhige Nacht & erholsamen Schlaf

Wer mich kennt, weiß ich LIEBE Routinen. Und so dürfte es dich kaum verwundern, dass ich neben einer Morgenroutine auch versuche, eine Abendroutine zu etablieren. Hier kommen 8+1 Ideen für deine Abendroutine zum Ausprobieren.

Wenn ich ehrlich bin, fällt mir die Abendroutine fast noch schwerer als die Morgenroutine. Warum? Ganz einfach! Wie viele von euch bin ich abends müde und möchte mich am liebsten einfach faul auf die Coach legen. Das waren noch Zeiten, als das ging… Da hat es niemanden gestört, wenn die Küche nicht aufgeräumt war. Wenn ich keine Lust hatte zu kochen, gab es einfach Brot oder ich habe mir schnell einen Döner geholt. Den habe ich dann genüsslich vor dem Fernseher gegessen…

Versteht mich nicht falsch: Auch heute noch gibt es solche Tage, an denen ich einfach die Küchentür zu mache, die Blicke meines Mannes ignoriere und eine Brotzeit auf dem Tisch steht. Doch es sind deutlich weniger geworden. Das fängt schon damit an, dass das Abendessen für meinen Mann meist die einzig richtige Mahlzeit des Tages ist, ich selbst mittags nur eine Kleinigkeit esse und unsere Tochter einfach kein Brot mag. Also gibt es meistens doch etwas Warmes – mal ganz simple, mal etwas aufwendiger.

Was ich koche, entscheide ich meist nach einem Blick auf meinen Kochplan. Der Kochplan sagt mir für welche Gerichte ich eingekauft habe – NICHT wann ich diese zubereiten muss. So bleibe ich flexibel. Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag Kochen für die ganze Familie: Mit Meal Planning stressfrei durch die Woche

Wann beginnt die Abendroutine?

Das hängt ganz von dir ab. Wenn du jeden Nachmittag zur gleichen Zeit nach Hause kommst und und du und deine Kinder die selben Dinge tun, wäre das bereits Teil der Abendroutine. Das Ganze könnte ungefähr so aussehen:

  • Heimkommen
  • Schuhe und Jacken ausziehen
  • ggf. Snacks und Zeit zum Spielen
  • Abendessen kochen
  • gemeinsam essen
  • Küche aufräumen, während die Kindern fernsehen
  • Kinder Bett fertigmachen
  • Gute-Nacht-Geschichte etc.

So oder so ähnlich läuft es bei vielen Familien daheim ab. Wir sind da keine Ausnahme! Doch statt mich anschließend faul auf die Coach fallen zu lassen, um mir irgendeinen Film anzusehen, den ich entweder schon zig mal gesehen habe oder mich nicht wirklich interessiert, kann ich diese Zeit sinnvoller nutzen.

Warum ist eine Abendroutine sinnvoll?

Abgesehen von ein paar Minuten am Morgen, die ich für eine Morgenroutine nutzen möchte, bin ich den ganzen Tag über für andere da. So bliebt mir nur der Abend, um etwas für mich zu tun.Dann kann ich DIE Dinge nachholen, die den Tag über zu kurz gekommen sind, und mich ganz nebenbei auf den nächsten Tag vorbereiten.

Meine Abendroutine beginnt daher an dem Punkt, an dem ich die Aktivitäten selbst bestimmen kann. Also meistens erst nach dem Zugbettbringen meiner Tochter. Da meine Tochter sehr lange, sehr spät eingeschlafen ist, gab es kaum Me-Time. Meistens bin ich gleich mit eingeschlafen.

Mittlerweile schläft sie deutlich früher, sodass ich ab ca. 20 Uhr Zeit für mich beanspruchen kann. Selbst dann kostest es mich an den meisten Tagen Überwindung, überhaupt noch irgendetwas zu tun, denn abends ist die Willenskraft ist aufgebraucht. Auch bei den schönen Dingen steht uns unserer innerer Schweinehund eben manchmal im Wege. Und wenn wir uns zu viel vornehmen, sind wir schnell überfordert.

Also suche dir für den Anfang nur eine der folgenden Ideen für deine Abendroutine heraus, die du ausprobieren möchtest. Neue Routinen zu entwickeln braucht Zeit, aber es lohnt sich! Du wirst sehen: Du kannst besser schlafen und startest gelassener in den Tag.

Bereit für deine Abendroutine? 8+1 Ideen zum Ausprobieren

1. Speed Cleaning

Ja, das klingt erst einmal nicht nach Spaß. Aber es hilft enorm beim Herunterfahren. Speed Cleaning gehört zu meiner Morgen- wie Abendroutine. Dabei laufe ich von Raum zu Raum und räume das Notwendigste zurück an seinen Platz. So werde ich nicht vom Chaos erschlagen, wenn ich morgens aufwache. Dazu mehr in meinen Beiträgen Grundregeln für ein aufgeräumtes Zuhause und 15 Minuten Speed Cleaning – so funktioniert’s

2. Gewohnheits-Tracker ausfüllen

Nach dem Aufräumen setze ich mich 5 bis 10 Minuten hin und bringe mein Bullet Journal auf den aktuellen Stand. Ich hake meine ToDo-Liste ab und fülle meine Tracker aus. Das hat etwas sehr befriedigendes.

Möchtet du den Gewohnheits-Tracker einmal selbst ausprobieren? So ein Tracker eignet sich ausgezeichnet, um Selbstfürsorge im Alltag zu integrieren. Dann hole dir jetzt meine Habit-Tracker-Vorlage und lege direkt los?

Mockup Freebie Habit Tracker Vorlage transparent

Manchmal stelle ich beim Ausfüllen fest, dass ich einen Punkt nicht „abhacken“ kann. Das ist ok. Einer dieser Punkte ganz oben auf der Liste ist Selbstfürsorge. Dies „Gewohnheit“ motiviert mich auch spät abends noch etwas für mich zu tun – auch wenn es nur 5 Minuten sind. Genau aus diesem Grund halte ich die Definition von Selbstfürsorge flexibel. Denn kein Tag ist wie der andere.

3. Tagebuch schreiben

Keine Angst, du musst keine Seiten füllen. Es geht nicht darum, deinen Tagesablauf zu dokumentieren. Nutze die Gelegenheit einfach und halte die schönsten Momente des Tages fest – deine Highlights sozusagen. Es genügen ein bis zwei Zeile pro Tag. Oder schreibe einfach alles auf, was dich beschäftigt. Es geht darum, den Kopf frei zu kriegen. Schreiben für die Seele ist KEIN leeren Strichwort. Du wirst sehen: das Gedanken-Karussell, das dich sonst wach hält, gehört der Vergangenheit an.

4. Dankbarkeit

Auch eine schöne Art den Tag Revue passieren zu lassen, ist ein Dankbarkeits-Tagebuch. Das kann jedes beliebige Notizbuch sein. Schreibe einfach 3 Dinge auf, für die du an diesem Tag dankbar bist. Mit der Zeit wirst du feststellen, dass du immer mehr Kleinigkeiten wahrnimmst, für die du dankbar sein kannst. Neben deinem Heim und deiner Familie kann das zum Beispiel eine freundliche Verkäuferin sein oder der Postbote, der dir das schwere Paket bis vor die Tür trägt.

Es geht darum, die kleinen Dinge und Momente wertzuschätzen.

5. Ein paar Seiten lesen

Wenn Schreiben nichts für dich ist, kein Problem! Dafür liest du vielleicht. Ich selbst bin weiß Gott keine Leseratte. Ich bevorzuge Hörbücher! Übrigens kennst du schon meinen zweiten Blog lachalarm.de?

Ich habe festgestellt, dass Lesen eine hervorragende Alternative zum Fernsehen schauen ist. Und das sage ich als alter Serien Junkie! Dabei habe ich lange den Fehler gemacht und vor allem Sachbücher konsumiert. Diese zu lesen dauert bei mir ewig, weil ich das Gelesene erst verarbeiten muss. Entspannung Fehlanzeige!

Dann habe ich die „leichte“ Lektüre entdeckt und siehe da: Lesen macht Spaß und müde. Ok, es sei denn, es ist gerade eine besonders spannende Stelle. Mein Rekord liegt bei einem Buch in 3 Tagen! Das musst du natürlich nicht nachmachen. Es genügen ein paar Seiten, um herunterzufahren und du sagst nie wieder: Ich habe KEINE Zeit zum Lesen.

6. das Outfit für den nächsten Tag herauslegen

Zur Vorbereitung auf den nächsten Tag gehört auch das Outfit für morgen. Das tue ich nicht nur für mich, sondern auch für meine Tochter. Dann weiß Papa Bescheid, denn der übernimmt bei uns das Anziehen. Ich gebe zu, manchmal macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Doch meistens spart es viel Zeit am morgen und ich habe einen Punkt weniger auf meiner Liste.

TIPP: Eine Capsule Wardrobe erleichtert die Entscheidung, da die wenigen Teile alle miteinander kombinierbar sind. So macht Shoppen im eigenen Kleiderschrank richtig Spaß!

7. Streching oder Yoga gerne direkt im Bett

Es gibt Tage, an denen hilft alles nichts! Ich war weder an der frischen Luft noch hatte ich sonst Gelegenheit, etwas für mich zu tun. An solchen Tagen bleibt mir immer noch der Moment, kurz bevor ich mich tatsächlich hinlege und das Licht ausmache. Wenn dann noch der Rücken schmerzt vom vielen Sitzen, ist folgende Übung eine wahre Wohltat:

8. Abend-Meditation – vor oder zum Einschlafen

Alternativ zum Stechring bzw. Yoga im Bett oder manchmal auch im Anschluss – je nachdem wie müde ich bereits bin – wähle ich eine Mediation aus meiner YouTube-Liste. Die Liste ist sortiert – von kurz nach lang. Und im besten Fall schlafe ich dabei ein.

Achtung: Wecker stellen nicht vergessen!

Bonus: Dankbar einschlafen

Eine ganze wunderbare Übung, um Idee 4 und Idee 8 miteinander zu verbinden, ist folgende Meditation von Annika Henkelmann. Es ist tatsächlich eine meiner Lieblingsübungen zum Einschlafen:

Noch mehr Entspannungsübungen

TIPP: Eine super Alternative für diejenigen, die der Versuchung widerstehen wollen, stundenlang durch YouTube zu surfen: Insight Timer. Annika Henkelmann hat hier ebenfalls ein Profil.

Screenshot InsightTimer
Insight Timer – Meditation © Insight Network Inc

Und nun viel Spaß beim Ausprobieren und lass mich gerne wissen, welche der Ideen dir am besten gefällt. Was du am liebsten tust, um abends entspannt einzuschlafen und morgens erholt aufzuwachen?

Teile diesen Blogartikel

Hi, ich bin Miriam

Ich habe eine kleine Tochter und liebe Listen. Unter dem Motto #MachdirdasLebenleichter blogge ich seit April 2021 und gebe dir meine besten Tipps an die Hand, um dich im Alltag besser zu organisieren. Immer mit dabei: mein Bullet Journal, eine geniale Mischung aus Kalender, Notizbuch, ToDo-Liste und Tagebuch!

Pfeil nach unten
Pfeil nach unten

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Direkt in dein Postfach

# Mach Dir das Leben leichter

Cookie Consent mit Real Cookie Banner