So plane ich Ostern

Immer zwischen Ende März bis Ende April steht Ostern vor der Tür. Und auch wenn es sich eigentlich um einen christlichen Feiertag handelt, ist es für uns eine willkommene Gelegenheit, die Familie zum Brunch einzuladen und etwas gemeinsame Zeit zu verbringen. Das bedarf einiger Vorbereitung. Also lass uns loslegen! Doch vorher habe ich noch ein paar interessante Fakten zum Osterfest für dich.

Wusstest du…?

Ostern ist ein bewegliches Fest und fällt jedes Jahr auf ein anderes Datum. Es wird in der westlichen Kirche immer am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling gefeiert. Es kann auf jedes Datum zwischen dem 22. März und dem 25. April fallen.

Warum feiern wir Ostern?

Die Geschichte des Osterfestes reicht bis fast an den Beginn unserer Zeitrechnung. Mit dem Christentum verbreitete sich ihr zentrales Fest, die Feier der Auferstehung von Jesus Christus. In jedem Land, in jeder Kultur hat es seine eigene Ausprägung erhalten.

Da Ostern immer zum Frühlingsanfang gefeiert wurde, konnten sich vorchristliche Traditionen heidnischer Frühlingsfeiern an dieses Fest anschließen und haben so teilweise bis heute ihre Spuren hinterlassen.

Eine kleine Bemerkung um Begriff „Ostern“

Fast alle europäischen Sprachen leiten den Begriff für Ostern vom jüdischen Pessach-Fest ab. Nur in der deutschen und englischen Sprache ist das nicht der Fall: Der Name „Ostern“ (englisch: easter) leitet sich wahrscheinlich von „Ostara“ ab. Dies war der Name einer Göttin, die im Frühling für die Wiedergeburt der Natur nach dem Winter mit einem Fest verehrt wurde.

Welche Oster-Traditionen gibt es?

Nichts verbinden wir so sehr mit Ostern wie das Ostereiersuchen. Diese Tradition geht bis ins Mittelalter zurück. Damals stand das Ei als Symbol für neues Leben und die Auferstehung Christi. Die Eier wurden wie heute in verschiedenen Farben bemalt und verziert.

Ein weiterer Brauch ist das Osterlamm. Bereits von den ersten Christen wurde Jesus als „Lamm Gottes“ bezeichnet und das Osterlamm erinnert bis heute daran.

In vielen christlichen Familien wird zum Osterfest ein Lammbraten serviert. Bei uns allerdings nicht, denn das ist mir viel zu aufwendig. Statt einem Braten gibt es bei uns einen gemütlichen Brunch mit allerlei Leckereien, die sich super vorbereiten lassen, und sich bis weit in den Nachmittag zieht.

In einigen Regionen gibt es zudem den Brauch des Osterfeuers. Dabei wird ein großes Feuer entzündet, um das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings zu feiern. Dieses Jahr sind wir das erste Mal bei Freunden dazu eingeladen. Ich bin gespannt und hoffe, dass das Wetter mitspielt.

Ostern planen aka den Osterbrunch vorbereiten

Wie alles, plane ich auch das Osterfest in meinem Bullet Journal. Dazu lege ich eine Doppelseite an, die sich ausschließlich dem Thema Ostern widmet. Da sich die Vorbereitung über mehrere Tage erstecken, nutze ich dazu ein verkürztes Rolling Weekly. Wie ein Rolling Weekly funktioniert, erfährst du hier

Diese Methode eignet sich super, um Aufgaben in der aktuellen Woche, die nicht an einem bestimmten Tag erledigt werden müssen, im Blick zu behalten. Daher auch der Name „Weekly“. Das „Rolling“ kommt wahrscheinlich daher, dass die Liste grundsätzlich endlos fortgesetzt werden kann (sofern der Platz ausreicht).

Mein Layout im Bullet Journal: Ostern planen wird damit zum Kinderspiel

Mein Layout im Bullet Journal: Ostern planen wird damit zum Kinderspiel

Die Liste unterteile ich dabei in zwei Bereiche

  • Speisen & Getränke
  • Sonstige Aufgaben

Ich versuche dabei, zusammenhängende Punkte zu gruppieren. Das hilft mir insbesondere/gerade beim Aufschreiben, damit ich keinen Schritt vergesse. Vor allem aber habe ich dann den Kopf frei und kann mich darauf konzentrieren, die einzelnen Punkte „abzuarbeiten“ und (hoffentlich) nicht in Stress zu geraten.

Die Liste muss dabei weder schön noch perfekt sein. Ein paar Sticker oder Washitape dem Anlass entsprechend, fertig! Die Liste(n) soll(en) dir dabei helfen, den Überblick zu behalten und nichts zu vergessen. Ein paar hastig notierte Punkte auf einem Notizzettel oder Sticky Note sind auch völlig in Ordnung.

Wenn du außer der Familie noch Freunde einlädst, kannst du deine Gästeliste ergänzen. Das mache ich gerne dann, wenn jeder etwas zum Buffet beisteuert, zum Beispiel an meinem Geburtstag. Wie ich einen (Kinder)Geburtstag plane, erfährst du hier.

Wie du siehst, ist die Planung eines Osterfestes bzw. in unserem Fall Osternbrunchs kein Hexenwerk. Zu guter Letzt: Welche Ostertraditionen habt ihr? Was gibt es bei euch zu essen? Gibt es Geschenke? Was ist deine Lieblings-Methode zum Planen von Familienfeiern. Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Teile diesen Blogartikel

Hi, ich bin Miriam

Ich habe eine kleine Tochter und liebe Listen. Unter dem Motto #MachdirdasLebenleichter blogge ich seit April 2021 und gebe dir meine besten Tipps an die Hand, um dich im Alltag besser zu organisieren. Immer mit dabei: mein Bullet Journal, eine geniale Mischung aus Kalender, Notizbuch, ToDo-Liste und Tagebuch!

Pfeil nach unten
Pfeil nach unten

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Direkt in dein Postfach

# Mach Dir das Leben leichter

Cookie Consent mit Real Cookie Banner